Kontrastansicht zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt
0

Aktuelle Meldungen

Hier gelangen Sie zur Übersicht aller News

„Jahr der Folgenlosigkeit“ im Literaturhaus

Freitag, 6. Mai, 19 Uhr, Friedrich von Borries: „Fest der Folgenlosigkeit“

Als Auftakt der Veranstaltungsreihe „Jahr der Folgenlosigkeit“, organisiert von dem Theaterduo „Tacheles und Tarantismus“, liest am Freitag, den 6. Mai um 19 Uhr der Architekt und Designer Friedrich von Borris aus seinem Roman „Fest der Folgenlosigkeit“ im Literaturhaus Heilbronn. Der Eintritt ist frei, eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter https://diginights.com/literaturhaus.

Bürgermeisterin Agnes Christner eröffnet den festlichen Abend im Literaturhaus am Trappensee, Philipp Wolpert und Tobias Frühauf vom Theaterlabel „Tacheles und Tarantismus“ skizzieren das Projekt bevor Friedrich von Borries mit Literaturhausleiter Dr. Anton Knittel über den Roman „Fest der Folgenlosigkeit“ in den Dialog treten. Auch Heilbronns Stadtschreiber Alexander Estis ist mit von der Partie.

Die Managerin Cornelia bittet den Kurator Florian, für die »Stiftung Nachhaltigkeit der Deutschen Industrie« ein Museum für ökologische Kunst zu entwickeln. Wie sähe ein Leben aus, das – im ökologischen Sinne – möglichst folgenlos bleibt? Florians Projekt bringt ihn mit der Künstlerin Lisa zusammen, die Bäume pflanzt, um daraus Holzkohle für ihre Installationen und Zeichnungen herzustellen – und damit in ihren Kunstwerken C02 aus der Atmosphäre zu binden. Er trifft John, der als radikaler Öko-Aktivist gegen die Kohleindustrie und die Abholzung des Goldbacher Forstes kämpft, den Flüchtling Issa, der Florians Selbstgewissheiten hinterfragt, die frustrierte PR-Frau Suzanna, die für die EU Umweltpolitik macht, aber lieber Bienen züchten will, und den Bergmann Ronald, der Sorge um seinen Arbeitsplatz hat. Selbstüberschätzung trifft auf Lebensangst, Verzweiflung auf Hoffnung, Aktivismus auf Gewalt. Unerwartete Beziehungen entstehen, die im verschwenderischen „Fest der Folgenlosigkeit“ ihren explosiven Höhepunkt finden.

Prof. Dr. Friedrich von Borries, geboren 1974, ist Architekt und lehrt seit 2009 Designtheorie an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK). Er forschte u.a. an der Stiftung Bauhaus Dessau, der ETH Zürich und am MIT. Außerdem war er Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie für Naturforscher Leopoldina (2007 bis 2012) sowie Generalkommissar für den Deutschen Beitrag auf der XI. Architekturbiennale (2008) in Venedig.